Bondage Zentrum Heilbronn
bondage - emotional - erleben

Probleme mit den Gelenken, der Wirbelsäule, etwaige Medikamente, Blutverdünner, Asthmamittel, Psychopharmaka, Probleme mit Herz und Kreislauf, schon einmal verletzte oder gestauchte Nerven usw...

All das sind Themen, die man vor dem Start mit dem Fesseln ansprechen sollte. Hört sich zwar sehr theoretisch und evtl auch abschreckend an. Klärt es trotzdem ab. Denn wenn Probleme völlig unvorbereitet auftauchen, können die Auswirkungen noch gravierender sein.

Redet über eure Erfahrungen beim Bondage. Was hat der Passive schon erlebt, welche praktischen Erfahrungen hat der Aktive. Wenn ihr euch als Passiver unsicher seid, ob der Rigger tatsächlich "etwas kann", dann fragt einfach nach Referenzen. Ein Rigger, der nichts zu verbergen hat, wird euch diese nennen.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, jeder hat mal angefangen. Aber geht einfach ehrlich mit dieser Info um. Der Andere verlässt sich darauf.

Besprecht schon vor dem Bondage das Verhalten, wenn etwas unrund läuft. Der Passive sollte gleich beim Auftreten von Schwierigkeiten Bescheid geben, damit gehandelt werden kann. Dass die nötige Reaktion des Riggers unmittelbar folgen sollte, dürfte selbstverständlich sein.

Auf Bildern von Fortgeschrittenen sieht man oft spektakuläre Aktionen. Diese wurden lange trainiert, die Rigger wissen genau, was sie tun, die Bunnys sind darauf vorbereitet. Nichts für Anfänger.