Bondage Zentrum Heilbronn
bondage - emotional - erleben

Ich persönlich würde nicht fesseln, wenn ich mich unwohl fühle. Stress im Job oder Familie, miesen Tag gehabt, Rücken ausgerenkt... all das sind keine guten Voraussetzungen, um die Verantwortung zu übernehmen, die man während des Fesselns trägt. Zumindest nicht dann, wenn man sich nicht zu 100% auf die Session konzentrieren kann.

Was die passive Seite angeht, habe ich auch schon erlebt, dass sie den Stress des Tages durch das Fesseln abstreifen möchte. Dann musst Du als Aktiver wissen, ob Du das auch händeln kannst.

Ansonsten solltet ihr beide euch wohl fühlen. Ausreichend trinken, Getränke bereitstellen, Dehnungsübungen, die Seile und sonstiges Zubehör (Ring, Karabiner, Notfallmesser usw) bereitlegen, für Ruhe in der Umgebung sorgen. Musik auf die richtige Laustärke einstellen, evtl Handtuch bereit halten (ja, Bondage kann euch zum Schwitzen bringen) und... und... und...

Es geht nicht, dass der Rigger während der Session den Raum verlassen muss, weil er einen Karabiner vergessen hat oder die Seile nicht reichen oder sonst noch etwas erledigen muss.

Wenn ihr euch komplett auf die Session konzentrieren könnt, habt ihr euch gut vorbereitet. Unruhe stört die innige Kommunikation des Bondage.